browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Keine HTML-Logs mehr bei Groundspeak

Posted by on Januar 12, 2016

Zum 1. Februar wird es zu einer gravierenden Änderung kommen:

Ab diesem Datum dürfen Logs kein HTML mehr enthalten, sondern nur noch MarkDown als Beschreibung.

GS sagt natürlich, das sei nicht so kritisch, weil das nur 3,5% der Logs betreffen würde. Gleichzeitig teilt man aber mit, dass man nicht automatisiert mehr als 560 Million Logfiles scannen und von HTML-Tags bereinigen will. Das bedeutet, dass die Nutzer selbst ihre Logs dahingehend bereinigen müssen.

Wenn sie denn wollen.

Ich selbst logge in der Regel in schlichtem Text, daher belastet mich das nicht. Aber insbesondere die Leute die gerne mit Farben, Größen und Schriftarten spielen, werden sich ihre alten Logs nicht mehr ansehen wollen. Und die Owner der Caches werden auch ihren Spaß haben, wenn plötzlich HTML-Tags als Text in den Logs stehen und die Inhalte in Kraut und Rüben verwandeln.

Zudem ist die Entscheidung von Groundspeak auch aus mehreren Gründen nicht nachvollziehbar. Zum einen wäre es völlig problemlos möglich, bereits bestehende Logs als HTML und neue als Markdown anzeigen zu lassen. Warum man das nicht macht ist ein unerklärliches Rätsel.

Ebenso wie die Frage, warum man nicht z. B. das populäre BBCode aus Foren verwendet, sondern das eher wenig verbreitete Markdown. Was übrigens seit ungefähr einem Jahrzehnt nicht mehr ernsthaft weiterentwickelt wird. Was ich für ein sehr großes Risiko halte: Alte Technik auf neuen Websites…. da sagt der IT-Mensch in mir „what could possibly go wrong“ und wartet auf die erste Katastrophe.

Wenn man schon aus Sicherheitsgründen HTML verbietet, wäre die einzg logische Schlussfolgerung gewesen, nur noch Plain Text mit Standard-Zeichensätzen zu erlauben.

Und wenn man das mal konsequent weiter denkt: Es könnte ein Spammer die Logs „highjacken“, keine Frage. Mit HTML geht da einiges. Aber: In der Beschreibung und im Layout von Caches ist sehr, sehr viel möglich. Vom Nachladen der Grafiken, über beliebige Links bis hin zu fast allen HTML-Features. Wenn ich als Nutzern böses wollte, wäre das die Schaltfläche über die ich gehe. Zumal Listings i. d. R. mehr Aufrufe erfahren als Logs.

In sofern hätte GS auch gleich für die Beschreibungen der Caches HTML abschalten sollen. Wobei ja nicht gesagt ist, dass das nicht noch kommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.